Semetschki – Semetchki? семечки!

Semetschki oder Semetchki, das ist hier die Frage!

Oder doch etwa Semechki?

Eines steht fest, eine korrekte schriftliche Wiedergabe 1:1 scheint nicht möglich.  Darum eben семечки, oder korrekt übersetzt Kerne. Darum müsste es eigentlich семечки подсолнуха heißen wenn es z.b. um Sonnenblumenkerne, oder тыквенные семечки wenn es um Kürbiskerne geht.

Was noch feststeht, ist das die begehrten Sonnenblumenkerne nicht aus мать Russland, sondern eigentlich aus Amerika stammen. Um genau zu sein, aus den Rocky Mountains, Kansas USA. Die Sonnenblume ist sogar die Nationalblume dieses Staates und nicht zuletzt ist er als der „Sunflower State bekannt.

ZUR HAUPTSEITE

Archäologen entdeckten, das Circa 2500 v. Chr, in der Region des Mississippi sowie in der Umgebung von Mexiko-Stadt, Sonnenblumen großflächig angebaut wurden. Im Jahre 1552 wurden dann erstmalig Sonnenblumen nach Europa, durch spanische Seefahrer, gebracht. Zunächst fristete die Sonnenblume nur ein Dasein als Zierpflanze, bis man ca. im 17. Jahrhundert die Pflanze (семечки) als Backware benutzte. Die Kerne wurden auch gerne geröstet und als Ersatz für Kaffee oder Kakao als Getränk zu sich genommen. Dies galt gerade für das Proletariat, наши товарищи.

Im 19. Jahrhundert begann dann der großflächige Anbau der Sonnenblume, um aus ihr Öl, sowie köstliche семечки herzustellen. Zunächst in  мать Russland, danach in Osteuropa, Europa und schließlich in Mittel Amerika.

Heutzutage sind die größten Anbaugebiete in, natürlich мать Russland, China, Amerika, Ukraine und dem Rest von Osteuropa. Allein in Europa gibt es circa 300 verschiedene Sorten von Sonnenblumen. Also eine ganze Menge семечки zum testen! Hauptsächlich werden diese genutzt um Öl, Tierfutter und kleine Köstlichkeiten herzustellen.